Beteiligte Institutionen - Arbeitnehmerkammer Bremen

Anzeige

Die Arbeitnehmerkammer ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und hat ihren Sitz in Bremen. Mitglieder der Arbeitnehmerkammer sind alle im Bundesland Bremen abhängig Beschäftigten (Arbeitnehmer und Auszubildende mit Ausnahme der Beamten).

Die Zugehörigkeit endet nicht, wenn nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses Anspruch auf Sozialleistungen besteht (z. B. auf Arbeitslosengeld). Die Mitgliedschaft bleibt auch dann bestehen, wenn für die Dauer einer Sperrfrist oder der Anrechnung von Abfindungen oder anderweitiger Einkünfte eine solche Leistung vorübergehend nicht beansprucht werden kann.

Grundsätzlich müssen alle Mitglieder der Arbeitnehmerkammer Beiträge zahlen. Nicht beitragspflichtig sind jene Mitglieder, die im Durchschnitt monatlich weniger als 250 Euro verdienen.

Der Beitrag zur Arbeitnehmerkammer beträgt 0,15 Prozent des Bruttolohns. Mit Bruttolohn ist der steuerpflichtige Lohn gemeint. Für die Auslegung des Begriffs Arbeitslohn gelten die Bestimmungen der Lohnsteuerdurchführungsverordnung. Bruchteile von Cent werden bei der Beitragsberechnung auf volle Centbeträge abgerundet.

Für die beitragspflichtigen Beschäftigten muss der Arbeitgeber die Beiträge bei jeder Lohnzahlung zum Zeitpunkt des Lohnsteuerabzugs oder der Übernahme der Lohnsteuer als Pauschsteuer einbehalten.

Der Arbeitgeber muss einbehaltene Beiträge zusammen mit den einbehaltenen Steuerabzügen dem Betriebsstättenfinanzamt melden und termingerecht zahlen.
Die Meldung erfolgt mit der Lohnsteuer-Anmeldung in Zeile 27.

Internetauftritt der Arbeitnehmerkammer Bremen


© 2007-2017 A.Liebig - Impressum - Kontakt - Datenschutz - Inhaltsverzeichnis (Sitemap) - Lohnlexikon