Entwicklung des Beitragssatzes zur Pflegeversicherung

01.01.1995

Der Beitragssatz wurde am 01.01.1995 auf 1% der beitragspflichtigen Einnahmen festgesetzt.

Zum Ausgleich der Arbeitgeberbeiträge sollten die Bundesländer einen gesetzlichen landesweiten Feiertag, der stets auf einen Werktag fällt, aufheben. In Bundesländern die den Feiertag gestrichen haben (alle außer Sachsen) wurde der Beitrag von Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte (je 0,5%) getragen.

In Sachsen hatten die Arbeitnehmer den Beitrag damit allein zu tragen (AN 1% und AG 0%).

Beitragsverteilung
ab 01.01.1995
Sachsen alle anderen Bundesländer
Beitragssatz Arbeitnehmer 1,00% 0,50%
Beitragssatz Arbeitgeber 0,00% 0,50%

Hier finden Sie ausführliche Informationen zur Beitragsberechnung in Sachsen und zu Schwierigkeiten bei der Zuordnung zum Beschäftigungsort Sachsen.

01.07.1996

Ab 01.07.1996 wurde der Beitrag auf 1,7% angehoben. Die 0,7% Beitragserhöhung wurden ohne weitere Bedingungen je zur Hälfte auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufgeteilt. Damit ergab sich folgende Situation:

Beitragsverteilung
ab 01.07.1996
Sachsen alle anderen Bundesländer
Beitragssatz Arbeitnehmer 1,35% 0,85%
Beitragssatz Arbeitgeber 0,35% 0,85%

01.01.2005

Mit dem "Gesetz zur Berücksichtigung der Kindererziehung im Beitragsrecht der sozialen Pflegeversicherung" (Kinder-Berücksichtigungsgesetz) wurde ein Beitragszuschlag ab 01.01.2005 in Höhe von 0,25% für Kinderlose eingeführt. Den Beitrag trägt der Arbeitnehmer allein. Von der Zahlung des Beitragszuschlags sind ausgenommen:

  • Personen, die vor dem 01.01.1940 geboren sind,
  • Personen, die das 23. Lebensjahr noch nicht vollendet haben,
  • Bezieher von Arbeitslosengeld II,
  • Wehr- und Zivildienstleistende sowie
  • Personen, die ihre Elterneigenschaft nachgewiesen haben.

Damit ergab sich folgende Situation:

Beitragsverteilung
ab 01.01.2005
Sachsen alle anderen Bundesländer
Beitragssatz Arbeitnehmer
ohne Beitragszuschlag
1,35% 0,85%
Beitragssatz Arbeitnehmer
mit Beitragszuschlag
1,35% + 0,25% = 1,60% 0,85% + 0,25% = 1,10%
Beitragssatz Arbeitgeber
(bleibt in beiden Fällen gleich)
0,35% 0,85%

01.07.2008

Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung wurde zum 01.07.2008 um 0,25% auf 1,95% angehoben.
Damit ergab sich folgende Situation:

Beitragsverteilung
ab 01.07.2008 (gültig auch für 2009 bis 2012)
Sachsen alle anderen Bundesländer
Beitragssatz Arbeitnehmer
ohne Beitragszuschlag
1,475% 0,975%
Beitragssatz Arbeitnehmer
mit Beitragszuschlag
1,475% + 0,25% = 1,725% 0,975% + 0,25% = 1,225%
Beitragssatz Arbeitgeber
(bleibt in beiden Fällen gleich)
0,475% 0,975%

01.01.2013

Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung wurde zum 01.01.2013 von 1,95% auf 2,05% angehoben.
Damit ergab sich ab 2013 folgende Situation:

Beitragsverteilung
ab 01.01.2013 (gültig auch für 2014)
Sachsen alle anderen Bundesländer
Beitragssatz Arbeitnehmer
ohne Beitragszuschlag
1,525% 1,025%
Beitragssatz Arbeitnehmer
mit Beitragszuschlag
1,525% + 0,25% = 1,775% 1,025% + 0,25% = 1,275%
Beitragssatz Arbeitgeber
(bleibt in beiden Fällen gleich)
0,525% 1,025%

01.01.2015

Der Bundesrat hat in seiner 927. Sitzung am 7. November 2014 dem Ersten Pflegestärkungsgesetz (ursprünglicher Titel: Fünftes Gesetz zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch) zugestimmt.
Der Beitragssatz ist zum 01.01.2015 um 0,3 Beitragssatzpunkte auf 2,35% gestiegen. Mit der Bildung eines Vorsorgefonds soll die Finanzierung der steigenden Leistungsausgaben auf die Generationen verteilt werden.

Beitragsverteilung
ab 01.01.2015 (gültig auch für 2016)
Sachsen alle anderen Bundesländer
Beitragssatz Arbeitnehmer
ohne Beitragszuschlag
1,675% 1,175%
Beitragssatz Arbeitnehmer
mit Beitragszuschlag
1,675% + 0,25% = 1,925% 1,175% + 0,25% = 1,425%
Beitragssatz Arbeitgeber
(bleibt in beiden Fällen gleich)
0,675% 1,175%

01.01.2017

Der Deutsche Bundestag hat am 13. November 2015 das Zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) beschlossen. Der Bundesrat hat in seiner 940. Sitzung am 18. Dezember 2015 beschlossen, zu dem vom Deutschen Bundestag am 13. November 2015 verabschiedeten Gesetz einen Antrag gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grundgesetzes nicht zu stellen. Das Gesetz tritt am 1. Januar 2016 in Kraft.
Durch die damit verbundene Änderung des Pflegebegriffs wird Demenzkranken der Zugang zu Pflegeleistungen erleichtert. Am 1. Januar 2017 tritt der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff in Kraft. Damit gibt es ab 2017 statt drei Pflegestufen künftig fünf Pflegegrade.
Der Beitragssatz der Sozialen Pflegeversicherung steigt zum 1. Januar 2017 um 0,2 Prozentpunkte auf 2,55 bzw. 2,8 Prozent für Kinderlose.
Damit ergibt sich ab 2017 folgende Situation:

Beitragsverteilung
ab 01.01.2017
Sachsen alle anderen Bundesländer
Beitragssatz Arbeitnehmer
ohne Beitragszuschlag
1,775% 1,275%
Beitragssatz Arbeitnehmer
mit Beitragszuschlag
1,775% + 0,25% = 2,025% 1,275% + 0,25% = 1,525%
Beitragssatz Arbeitgeber
(bleibt in beiden Fällen gleich)
0,775% 1,275%

© 2007-2016 A.Liebig - Impressum - Kontakt - Datenschutz - Inhaltsverzeichnis (Sitemap) - Lohnlexikon