Teillohnzahlungszeiträume in der Sozialversicherung

Anzeige

Ein Teillohnzahlungszeitraum entsteht bei einem monatlich entlohnten AN immer dann, wenn der Anspruch auf Arbeitslohn nicht für einen vollen Monat besteht.
Ein Teillohnzahlungszeitraum im Sinne der Sozialversicherung entsteht in folgenden Fällen:

  • Bei Beginn oder Ende des Beschäftigungsverhältnis während des Monats.
  • Bei Beginn oder Ende der Elternzeit während des Monats.
  • Bei Beginn oder Ende des freiwilligen Wehrdienstes oder Bundesfreiwilligendienstes im Laufe eines Monats.
  • Bei der Teilnahme an einer Wehrübung.
  • Bei Beginn oder Ende der Pflegezeit mit vollständiger Freistellung von der Arbeit während des Monats
  • Bei Beginn oder Ende der Beitragsfreiheit wegen des Bezugs von bestimmten Geldleistungen (z. B. Krankengeld, Mutterschaftsgeld, Elterngeld, Verletztengeld, Pflegeunterstützungsgeld bzw. Übergangsgeld)

Besonderheiten eines Teillohnzahlungszeitraum im lohnsteuerlichen Sinne werden im Kapitel Lohnsteuerabzug erläutert.

Der Großbuchstabe U ist im Lohnkonto einzutragen, wenn das Beschäftigungsverhältnis zwar weiterbesteht, der Anspruch auf Arbeitslohn aber für mindestens fünf aufeinander folgende Arbeitstage im Wesentlichen weggefallen ist (U = Unterbrechung).

In bestimmten Fällen ist eine Unterbrechungsmeldung zu erstatten.

Bei der Beitragsberechnung von Teillohnzahlungszeiträumen sind nicht die monatlichen Beitragsbemessungsgrenzen maßgebend. Die maßgebende Beitragsbemessungsgrenze ist nach Kalendertagen (in denen das Beschäftigungsverhältnis besteht) zu errechnen bzw. aus einer Tabelle abzulesen. Der Wert für 30 Kalendertage entspricht wieder der jeweiligen Beitragsbemessungsgrenze pro Monat.

Hintergrund: Das Teilmonatsentgelt betrifft ja, wie der Name schon sagt, nicht den gesamten Monat. In dem anderen Teil des Monat wird ja häufig auch Einkommen bezogen (anderes Arbeitsverhältnis, Krankengeld, Arbeitslosengeld, ....)

Werte für 2018

Tabelle und Werte für 2017

Beitrags­bemessungs­grenzen 2018 Kranken- und Pflege­versicherung Renten- und Arbeitslosenversicherung
Kalendertage alte und neue Länder alte Länder neue Länder
1 147,50 € 216,67 € 193,33 €
2 295,00 € 433,33 € 386,67 €
3 442,50 € 650,00 € 580,00 €
4 590,00 € 866,67 € 773,33 €
5 737,50 € 1.083,33 € 966,67 €
6 885,00 € 1.300,00 € 1.160,00 €
7 1.032,50 € 1.516,67 € 1.353,33 €
8 1.180,00 € 1.733,33 € 1.546,67 €
9 1.327,50 € 1.950,00 € 1.740,00 €
10 1.475,00 € 2.166,67 € 1.933,33 €
11 1.622,50 € 2.383,33 € 2.126,67 €
12 1.770,00 € 2.600,00 € 2.320,00 €
13 1.917,50 € 2.816,67 € 2.513,33 €
14 2.065,00 € 3.033,33 € 2.706,67 €
15 2.212,50 € 3.250,00 € 2.900,00 €
16 2.360,00 € 3.466,67 € 3.093,33 €
17 2.507,50 € 3.683,33 € 3.286,67 €
18 2.655,00 € 3.900,00 € 3.480,00 €
19 2.802,50 € 4.116,67 € 3.673,33 €
20 2.950,00 € 4.333,33 € 3.866,67 €
21 3.097,50 € 4.550,00 € 4.060,00 €
22 3.245,00 € 4.766,67 € 4.253,33 €
23 3.392,50 € 4.983,33 € 4.446,67 €
24 3.540,00 € 5.200,00 € 4.640,00 €
25 3.687,50 € 5.416,67 € 4.833,33 €
26 3.835,00 € 5.633,33 € 5.026,67 €
27 3.982,50 € 5.850,00 € 5.220,00 €
28 4.130,00 € 6.066,67 € 5.413,33 €
29 4.277,50 € 6.283,33 € 5.606,67 €
30
(entspricht Beitrags­bemessungs­grenze pro Monat)
4.425,00 € 6.500,00 € 5.800,00 €
Anzeige

Beispiel 1 für 2018:

  • Ein AN in den neuen Bundesländern erhält ein laufendes Arbeitsentgelt von 4.500,00 €.
  • Der Abrechnungsmonat ist der Februar 2018. Die Arbeitsaufnahme erfolgt am 15.02.2018.
  • Es wird an 5 Tagen (Montag bis Freitag) pro Woche gearbeitet.

Nach der arbeitstäglichen Berechnungsmethode bekommt der AN ein Teilmonatsentgelt von 2.250,00 €
(10/20 von 4.500,00 €; da 10 Arbeitstage von 20 möglichen Arbeitstagen im Zeitraum liegen).

Vom 15.02. - 28.02.2018 beträgt die Beschäftigungszeit 14 Kalendertage.
Damit ergeben sich folgende Beitragsbemessungsgrenzen für 14 Kalendertage:
In der Kranken- und Pflegeversicherung: 2.065,00 €
In der Renten- und Arbeitslosenversicherung: 2.706,67 €

Das bedeutet:
In der Kranken- und Pflegeversicherung sind nur 2.065,00 € beitragspflichtig. Der übersteigende Teil ist beitragsfrei.

In der Renten- und Arbeitslosenversicherung ist das gesamte Teilmonatsentgelt von 2.250,00 € beitragspflichtig.


Beispiel 2 für 2018:

  • Ein AN in den alten Bundesländern erhält ein laufendes Arbeitsentgelt von 6.500,00 €.
  • Der Abrechnungsmonat ist der Februar 2018. Die Arbeitsaufnahme erfolgt am 15.02.2018.
  • Es wird an 5 Tagen (Montag bis Freitag) pro Woche gearbeitet.

Nach der arbeitstäglichen Berechnungsmethode bekommt der AN ein Teilmonatsentgelt von 3.250,00 €
(10/20 von 6.500,00 €; da 10 Arbeitstage von 20 möglichen Arbeitstagen im Zeitraum liegen).

Vom 15.02. - 28.02.2018 beträgt die Beschäftigungszeit 14 Kalendertage.
Damit ergeben sich folgende Beitragsbemessungsgrenzen für 14 Kalendertage:
In der Kranken- und Pflegeversicherung: 2.065,00 €
In der Renten- und Arbeitslosenversicherung: 3.033,33 €

Das bedeutet:
In der Kranken- und Pflegeversicherung sind nur 2.065,00 € beitragspflichtig. Der übersteigende Teil ist beitragsfrei.

In der Renten- und Arbeitslosenversicherung sind nur 3.033,33 € beitragspflichtig. Der übersteigende Teil ist beitragsfrei.


Tabelle und Beispiele für 2010
Tabelle und Beispiele für 2011
Tabelle und Beispiele für 2012
Tabelle und Beispiele für 2013
Tabelle und Beispiele für 2014
Tabelle und Beispiele für 2015
Tabelle und Beispiele für 2016
Tabelle und Beispiele für 2017


Hier finden Sie Testaufgaben zum Lohnsteuerabzug und zur Beitragsberechnung bei Teillohnzahlungszeiträumen!
Es öffnet sich ein extra Fenster zur Abarbeitung von 8 Aufgaben. Mit einem Klick auf Auswerten, werden ihnen die Ergebnisse angezeigt. Wenn Sie das Fenster schließen, ist diese Seite wieder aktiv.

Anzeige

© 2007-2017 A.Liebig - Impressum - Kontakt - Datenschutz - Inhaltsverzeichnis (Sitemap) - Lohnlexikon